Musik im "Dritten Reich" und im Exil
Schriftenreihe,
hg. von Peter Petersen

In der Reihe Musik im "Dritten Reich" und im Exil erscheinen Arbeiten über die Musik und Musikkultur des NS-Systems sowie seiner Opfer und Gegner in den Konzentrationslagern, im Widerstand und im Exil. Berücksichtigt werden unterschiedliche Facetten und thematische Zugänge: Kompositions-, Rezeptions- und Institutionengeschichte, Biographik, Zeitzeugenberichte u.a.m. Eingeschlossen in das Programm der Reihe sind auch Fragen nach Kontinuitäten und Brüchen faschistischer Strukturen und Mentalitäten vor 1933 und nach 1945 sowie oppositioneller Strömungen und Haltungen.
Die Arbeitsgruppe "Exilmusik" am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg betreibt eine Homepage unter www.exilmusik.de, auf die hier ausdrücklich verwiesen wird. 

Band 1:
Jutta Raab Hansen: NS-verfolgte Musiker in England. Spuren deutscher und österreichischer Flüchtlinge in der britischen Musikkultur, 520 S., ISBN 978-3-928770-69-9, 48,00 Euro (vergriffen)

Band 2:
Gabriele Knapp: Das Frauenorchester in Auschwitz. Musikalische Zwangsarbeit und ihre Bewältigung, 338 S., ISBN 978-3-928770-71-2, 40,00 Euro



Musik wirkt in einem durch Personen geprägten, gesellschaftlich bedingten und situa­tiv umgrenzten Handlungsraum. Trifft dies auch auf Extrembedingungen zu, wie sie in deutschen Konzentrationslagern herrschten? Welche Bedeutung hatte hier Musik? Bislang wurden vorwiegend die überlebenswichtigen Aspekte musikalischer Aktivitä­ten für die KZ-Häftlinge erforscht, das heimliche oder freiwillige Musizieren. Weniger aufgearbeitet wurde das Musizieren auf Befehl der SS und seine Bedeutung im KZ.

Gabriele Knapp beschreibt am Beispiel des Frauenorchesters in Auschwitz, was musi­kalische Zwangsarbeit war, und wie die SS von ihr profitierte. Durch detaillierte Ana­lysen musikalischer Einsatzsituationen, beispielsweise dem Einsatz von Marschmusik am Lagertor, zeigt sie eindrücklich auf, wie Musik und die Musizierenden in den Ver­nichtungsapparat der SS verwoben wurden.

Band 3:
Friedrich Geiger, Thomas Schäfer (Hg.): Exilmusik. Komposition während der NS-Zeit, 376 S., ISBN 978-3-928770-89-7, 40,00 Euro (vergriffen)

Band 4:
Arbeitsgruppe Exilmusik am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg (Hg.): Das "Reichs-Brahmsfest" 1933 in Hamburg. Rekonstruktion und Dokumentation, 150 S., ISBN 978-3-928770-92-7, 15,00 Euro
Das "Reichs-Brahmsfest" von 1933 zum hundertsten Geburtstag des Meisters war das erste reichsweite Musikfest nach dem Machtantritt der Nazis. Anhand der Rekon­struktion und Dokumentation dieses Festes sind Einsichten in die Strategien und Tech­niken der neuen Machthaber im Bemühen um eine rasche Einvernahme des geistigen Erbes der Deutschen zu gewinnen.

Band 5:
Friedrich Geiger: Die Dramma-Oratorien von Wladimir Vogel, 1896-1984, 320 S., Geb., ISBN 978-3-932696-03-9, 25,00 Euro
Wladimir Vogel wurde in Moskau geboren, war in Berlin Meisterschüler Busonis, wurde 1933, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, von den Nazis vertrieben und lebte von 1939 bis zu seinem Tod in der Schweiz. Obwohl er zu den interessantesten Kom­ponisten seiner Generation zählt, ist Vogel heute, wie viele exilierte Kulturschaffende, im Bewußtsein der Öffentlichkeit wenig präsent.

Im Zentrum seines vielfältigen Œuvres stehen sieben große Vokalwerke, die zwischen 1926 und 1971 komponiert wurden Sie repräsentieren eine neuartige und originelle Gattungsform, das Dramma-Oratorio. Das Buch würdigt erstmals ausführlich diesen bedeutenden Beitrag zur Musikgeschichte des Jahrhunderts, wobei es sich auf um­fängliche Forschungen im Nachlaß des Komponisten stützen kann.


Band 6:
Jörg Rothkamm: Berthold Goldschmidt und Gustav Mahler. Zur Entstehung von Deryck Cookes Konzertfassung der X. Symphonie, 260 S., ISBN 978-3-932696-29-9, 35,00 Euro 

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>


Band 7:
Goldschmidt, Berthold: Komponist und Dirigent. Ein Musiker-Leben zwischen Hamburg, Berlin und London. Hrsg. v. Peter Petersen in Zus.-Arb. mit d. Arbeitsgruppe Exilmusik am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg mit einem Nachtrag von Barbara Busch; (zweite, erweiterte und korrigierte Auflage). ISBN 978-3-932696-50-3; 248 S., 25,00 Euro
Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 8:
Arbeitsgruppe Exilmusik am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg (Hrsg.): Lebenswege von Musikerinnen im "Dritten Reich" und im Exil, 418 S., ISBN 978-3-932696-37-4, 25,00 Euro (vergriffen)
Viele Musiker, die von den Nazis verfolgt wurden, sind heute in Vergessenheit gera­ten. Die Frauen unter ihnen sind noch zusätzlich dem Vergessen anheim gefallen, weil Berufsmusikerinnen (z.B. Komponistinnen) es schon unter ‘normalen’ Verhältnissen schwer haben, anerkannt zu werden. Zu ihnen gehören Lena Stein-Schneider, Rosy Geiger-Kullmann, Rosy Wertheim, Ilse Fromm-Michaels, Eva Hauptmann, Vally Weigl, Gitta Alpar, Alma Rosé, Edith Kraus, Hilda Jonas, Pia Gilbert, Cissy Kraner, Leni Alexander und Zuzana Ruzicková, deren Lebensgeschichten hier erzählt und do­kumentiert werden

.

Band 9:
Sophie Fetthauer: Deutsche Grammophon. Geschichte eines Schallplattenunternehmens im "Dritten Reich", 248 S., ISBN 978-3-932696-86-2, 35,00 Euro (vergriffen)
Die Deutsche Grammophon war während des ”Dritten Reichs” eines der führenden Schallplattenunternehmen. Die allgemeinen Bedingungen der Schallplattenindustrie in dieser Zeit sowie die wirtschaftlichen und das Repertoire betreffenden Entwicklungen bei der Deutschen Grammophon, die ”Gleichschaltung” und Einbindung in die NS-Propagandamaschinerie, die Situation während und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg stehen im Mittelpunkt dieses Bandes.


Band 10:
Sophie Fetthauer: Musikverlage im "Dritten Reich" und im Exil, 582 S., Zweite Auflage, ISBN: 978-3-932696-74-9, 58,00 Euro
Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>> 

Band 11:
Mathias Lehmann: Der Dreißigjährige Krieg im Musiktheater während der NS-Zeit. Untersuchungen zu politischen Aspekten der Musik am Beispiel von K.A. Hartmanns "Des Simplicius Simplicissimus Jugend", L. Mauricks "Simplicius Simplicissimus", R. Mohaupts "Die Gaunerstreiche der Courasche", E.W. Möllers und H.J. Sobanskis "Das Frankenburger Würfelspiel" und J. Gregors und R. Strauss’ "Friedenstag", 382 S., ISBN 978-3-932696-55-8; 48,00 Euro

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 12:
Peter Petersen, Claudia Maurer Zenck (Hg.): Musiktheater im Exil der NS-Zeit. Bericht über die internationale Konferenz am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg 3. bis 5. Februar 2005, 424 S., ISBN 978-3-932696-68-8, 48,00 Euro

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 13:
Melina Gehring: Alfred Einstein. Ein Musikwissenschaftler im Exil, 182 S., ISBN 978-3-932696-67-1, 35,00 Euro

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 14:
Till H. Lorenz: Von der "jüdischen Renaissance" ins Exil. Der Lebensweg Anneliese Landaus bis 1939 und ihr Begriff einer "jüdischen Musik". 182 S., ISBN 978-3-932696-77-0, 35,00 Euro
Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 15:
Christoph Dompke: Unterhaltungsmusik und NS-Verfolgung.
396 S., ISBN 978-3-932696-80-0, ca. 39,80 Euro.

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 16:
Fetthauer, Sophie: Musik und Theater im DP-Camp Bergen-Belsen. Zum Kulturleben der jüdischen Displaced Persons 1945-1950. ISBN 978-3-932696-91-6, 460 S., Neumünster 2012, 48,00 Euro

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 17:
Jonté, Gabriele: Bohuslav Martinů in den USA. Seine Symphonien im Kontext der Exiljahre 1940-1953; 978-3-932696-96-1; 284 Seiten,
Neumünster 2013, 29,80 Euro

Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 18:
Matthias Kauffmann: Operette im ›Dritten Reich‹. Musikalisches Unterhaltungstheater zwischen 1933 und 1945. Ca. 420 S., 978-3-95675-006-9, 39,80 Euro  (in Planung für März 2017)
Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>

Band 19:
Henrik Rosengren: Fünf Musiker im Schwedischen Exil. Nazismus – Kalter Krieg – Demokratie. 978-3-95675-010-6, , 440 S., Neumünster 2016, 39,80 Euro



Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>


Band 20:
Nicole Ristow: Karl Rankl. Leben, Werk und Exil eines österreichischen Komponisten und Dirigenten, 978-3-95675-011-3, 608 S., Neumünster 2017, 48,00 Euro
Ausführliche Informationen zum Buch, hier -------------->>>>












Zurück zur Startseite